Gust Mollath und die bayerischen Amigos

Geschrieben von: Redaktion   
28. November,
2012

Ein Amigo-Opfer!

In den letzten Tagen wurde der öffentliche Druck, hauptsächlich erzeugt durch die Sueddeutsche Zeitung, im Justizskandal des Gustl Mollath derart groß, das jetzt der bayerische Ministerpräsident Seehofer eingegriffen hat. „Die Justiz möchte den Fall doch noch einmal gründlich prüfen“ Für viele ein Indiz, dass Bewegung in den Fall kommt und auch ein Grund zur Freude. Eine Freude die leider verfrüht ist. Denn was wird denn jetzt eigentlich passieren? Eigentlich nicht viel! Schon, der Herr Mollath wird freikommen, ein neues Gutachten, neue Beweise, bisschen Gerichtstheater, eine schäbige Entschädigung und am Ende die Freilassung. Und danach?
NICHTS, REIN GARNICHTS!
Wie die Nürnbergische Staatsanwaltschaft ja schon bekannt gegeben hat, wird nur die Unterbringung neu geprüft, an ein Wiederaufnahmeverfahren ist nicht gedacht. Mit anderen Worten, die wahren Schuldigen, die wahren Hintermänner dieses Justizskandals bleiben weiterhin im Dunkeln. In seiner damaligen Anzeige hat Gustl Mollath Personen mit Namen, Adresse und Kontobezeichnungen benannt und ihnen Steuerhinterziehung und Geldwäsche vorgeworfen. Personen aus den höchsten gesellschaftlichen und politischen CSU-Kreisen. Sie wurden damals von der bayerischen Justiz geschützt und sie werden auch weiterhin geschützt. Auch die verantwortliche Justizministerin sowie die verantwortlichen Richter, Staatsanwälte, Gutachter und Anstaltsärzte, selbstredend alle mit CSU-Parteibuch, haben selbstverständlich keine Konsequenzen zu befürchten.
Was bleiben wird, ist die altbekannte Erkenntnis – die bayerischen Amigos können sich halt ALLES erlauben.
Gustl Mollath wird Dank seinem Unterstützerkreises und der SZ seine Freiheit wieder gewinnen, aber die Gerechtigkeit in Bayern hat wieder einmal VERLOREN!

Jedenfalls solange, wie die Namen aus der Anzeige des Gust Mollath geheim bleiben!

FacebookTwitterEmail

Tags: ,

Dieser Beitrag wurde am 28. November 2012 um 11:56 veröffentlicht und ist abgelegt unter Bayern, CSU, Horst Seehofer, Justizskandal, Krankenhäuser, Veruntreuung. Alle Kommentare kannst du hier auch als RSS 2.0-Feed einsehen. Du kannst was dazu schreiben, oder einen Trackback auf deiner Internetseite setzen.

5 Kommentare zu "Gust Mollath und die bayerischen Amigos"

Hollerbusch

Na so richtig ist die bayerische Justizministerin Merk, ja noch nicht überzeugt, das Sie Mollath wieder frei lassen muss.


Schöner Versprecher übrigens bei 1:58

WIR haben mehrere Gutachter eingesetzt…

 

Alfons Harnischmacher

Ich dachte immer, die Justiz sei in Bayern von der Politik unabhängig !!!! :amen:

Amigojäger

Na so langsam stellen aber auch andere die richtigen Fragen!
http://www.freitag.de/autoren/mopperkopp/links-einweisen#1354094535596146

EINDEUTIG, das interessanteste an diesem Fall sind die Namen aus der Anzeige. Erst dann lassen sich die ganzen Verstrickungen aus Wirtschaft, Politik und Justiz richtig aufklären. Dann werden auch die Hintergründe auf einmal ganz klar ersichtlich.

Hustinette

Und wieder wurde die merkbefreite Frau Beate Merk beim Lügen erwischt!

Im April diesen Jahres erfolgte die jüngste Überprüfung der Unterbringung Mollaths. Bei der in diesem Zusammenhang eingeholten Stellungnahme durch den Leiter der Klinik für forensische Psychiatrie am Bezirkskrankenhaus Bayreuth, in dem Mollath untergebracht ist, spielten die neuen Erkenntnisse jedoch keine Rolle. Der HVB-Bericht war der Klinik nicht zugeleitet worden, bestätigte der Klinikleiter heute auf Anfrage von Kontrovers.

Quelle: BR-Politikmagazin Kontrovers

Schreibe was dazu

Name (*)
Mail (*)
Homepage
Kommentar: