Archiv für Juni, 2011

Wirtschaftsweisen sind überflüssig wie ein Kropf

Geschrieben von: Redaktion   
28. Juni,
2011

Michael Bräuninger

Die Wirtschaftsweisen sind eigentlich die Schmarotzer unserer Gesellschaft, schaffen nichts Produktives und vermehren nicht das Bruttosozialprodukt. Nein, sie sitzen in einem Büro und labern irgendwelches Wirtschaftsgedöns. So heute auch das Schwabbelgesicht Michael Bräuninger vom Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) im NDR2 Radio zum angeblichen Griechenland-Bankrott. Irgendwelche dubiosen Ratings-Agenturen in den USA werten irgendeine Euro-Wirtschaft ab und schon geht ein ganzes Land krachen. Und alles im Auftrag der USA damit die ihren schwachen Dollar aufwerten können. Denn niemand spricht von diesen deutschen Wirtschaftsweisen darüber, das die USA noch schlimmer bankrott sind, als Griechenland je sein wird.
Aber kommen wir jetzt zum Schwabbelgesicht Bräuninger. Auf die Frage vom Redakteur wie man die Wirtschaft in Griechenland wieder ankurbeln kann, antwortet dieser Intelligenzbolzen: „In dem sich der Staat aus allem heraus hält! Die Privatwirtschaft muss die Wirtschaft wieder nach oben bringen, ohne staatliche Fesseln. Längere Arbeitszeit, Löhne runter etc.
Wo war der Mann, als in Deutschland die Abwrackprämie, oder das Konjunkturpaket oder die Steuersenkung für die Hotelbranche durch den Staat beschlossen wurde? Wie konnte der Staat bloß so unverschämt die Wirtschaft ankurbeln. Immer wenn dem deutschen Michel irgendein Blödsinn erzählt werden muss, muss das ein völlig verwirrter Wirtschaftsweise übernehmen.
Wir fragen uns schon länger, wenn die Griechen so „stinkendfaul“ sind und ständig über ihre „Verhältnisse“ gelebt haben, wie konnten die bloß 40 Jahre ihre Wirtschaft am laufen halten? Und warum ist die amerikanische vom Staat nicht kontrollierte Wirtschaft auch pleite? Bitte bitte, bloß keine Antworten jetzt von Wirtschaftsweisen.

FacebookTwitterEmail

Stuttgarts Bahnhofsdemonstranten werden kriminalisiert

Geschrieben von: Redaktion   
23. Juni,
2011

Der wieder einsetzende friedliche Bürgerprotest gegen „Stuttgart 21“ soll jetzt endgültig beseitigt werden. Und wieder wird durch die Staatsmacht zu den erprobten Mittel des „Agent Provocateur“ gegriffen. Die gleichgeschalteten Medien versuchen immer noch die Mär von dem schwerverletzten Polizeibeamten aufrecht zu erhalten. Bilder und Videos, aufgenommen von friedlichen Demonstranten sprechen aber eine ganz andere Sprache. Der bewaffnete „Agent Provocateur“ kann sich unverletzt aus dem von ihm provozierten Getümmel entfernen. Unverletzt!


Selbst als er von seinen Polizeikollegen abgeschirmt im einem Ambulanzwagen sitzt und telefoniert wirkt er völlig unverletzt.
 
[twitvid AYW3K]

Mit dem zersetzenden Mittel des „Agent Provocateur“ sollen die friedlichen Demonstrationen gegen „Stuttgart 21“ kriminalisiert werden. Dadurch beweißt der deutsche demokratische Rechtsstaat wieder einmal wie groß seine Angst vor seinen eigenen friedlich demonstrierenden Bürger ist!

FacebookTwitterEmail

Krankenhauskeime sind die Top-Killer – nicht EHEC

Geschrieben von: Redaktion   
16. Juni,
2011

Was für eine Panikmache – EHEC, erst Gurken, dann Tomaten und sowieso der Salat, ach nö ja jetzt sind es die Sprossen! Gemüsebauern in ganz Europa werden in den Ruin getrieben und der Steuerzahler darf dann wieder mit 210 Millionen Euro einspringen. Und das alles wegen – bitte entschuldigen sie – 40 Toten! Ja 40 Tote zu viel. Aber was sagen sie zu den 15000 Toten jährlich in deutschen Krankenhäusern. Und die sterben nicht, weil sie krank, alt oder gebrechlich waren, sondern weil sie sich mit resistenten Krankenhauskeimen angesteckt haben. Im Krankenhaus selbstredend! Aber für die deutsche Presse ist EHEC die neue Seuche die ganz Europa ausrotten wird.


An dieser Stelle lassen wir wieder einmal Volker Pispers zu Wort kommen.


Besser kann man die Situation in Deutschland nicht erklären.

FacebookTwitterEmail